New York New York | Juli 2017

New York - New York
Ausstellung  28.07. - 30.11.2017

HypoVereinsbank Rosenheim
Mo. - Fr. 8.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 16.30 Uhr
83022 Rosenheim, Münchener Str. 11

HypoVereinsbank Rottach-Egern
Mo. - Fr. 9.00 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
83700 Rottach-Egern, Nördliche Hauptstr. 17

Beitrag rfo zur Vernissage
http://www.rfo.de/mediathek/66993/Zacharova_in_Rosenheim.html

Fotos Vernissage
https://photos.app.goo.gl/tnDbwYHXFCHApELM2



Ekaterina Zacharova: “New York, New York”

Wie wird sich das Verhältnis zu den USA wandeln? Diese Frage taucht nach der Präsidentschaftswahl im vergangenen Herbst gehäuft und mit zunehmender Sorge beschwert in den deutschen Medien auf. Über Jahrzehnte hinweg waren die deutsch-amerikanischen Beziehungen von Stabilität und enger Kooperation geprägt. Nun jedoch scheinen viele bisherige Berührungspunkte in Frage gestellt: es gibt große Unterschiede in der Flüchtlingspolitik, TTIP gilt faktisch als gescheitert und die Rüstungspolitik birgt weiteres Konfliktpotenzial.
Doch eine so deutliche Abkehr von dem transatlantischen Bündnispartner, wie sie sich vergangenen Monat in einem bayerischen Bierzelt vollzog hat es seit der Nachkriegsallianz nicht gegeben. Bundeskanzlerin Angela Merkel, gewöhnlich selbst überzeugte Pro-Amerikanerin, sieht in Trumps USA „keinen zuverlässigen Bündnispartner“ mehr. Wie sollte man nun also mit diesem in Ungnade gefallenen Partner verfahren? Die Haltung von Politik auf regionaler Ebene, über kulturelle und wirtschaftliche Einrichtungen scheint sich zumindest nach außen hin auf abwarten, Tee trinken und in vier Jahren nochmal vorbeischauen verlagert zu haben. Ist das dabei nicht genau die falsche Herangehensweise? Sicherlich kann dieses Bemühen um politische Korrektheit – ein kontroverses Thema lieber nicht zu sehr aufzurütteln – die Sichtweisen nur unrealistisch vereinfachen und Klischees verstärken. Verbindet uns mit den USA auf rein menschlicher Ebene nicht mehr, als eine einzige Präsidentschaft ins Wanken bringen kann?
Diese Frage möchte Ekaterina Zacharova mit ihrer neuesten Bildserie „New York, New York“ in den Raum werfen. Die Malerin bereits mit den erfolgreichen Bildzyklen „In aller Öffentlichkeit“, „Panta Rhei – Komm mit!“ und „Habana – un amor nostalgico“ in den vergangenen Jahren wiederholt mit der Bewegung von Menschen in Metropolen beschäftigt. Es gelingt ihr dort auf eingängige Weise Momentaufnahmen von der Energie und dem Zeitgeist vor Ort zu schaffen. So zeichnet sie auch nun ein bewegtes, vielfältiges New York, mit raschelnden Einkaufstüten, auf Smartphones tippenden Geschäftsläuten und Kaffee-trinkenden Alltagsphilosophen. In ihrer gewohnt expressiven Farbsetzung wird vor allem eines untrüglich klar: Dies ist keine eindimensionale, homogene Gesellschaft, die sich in 100 Zeichen auf Twitter beschreiben lässt. Das rauschende Leben in New York hält auch nach den jüngsten Wandlungen nicht still und verdient es in seiner vollen Vielfalt und Komplexität erfasst zu werden.



 

Ausstellung For Art Gallery Art Quarter M50

2018

Bilding 7,
Moganshan RD
Shanhai 200060




 

NordArt 2017 | Juni 2017

NordArt 2017: 10. Juni – 8. Oktober 2017














 

Galerie Kunst am Gendarmenmarkt | Mai 2017

Ausstellung vom 06 - 28. Mai 2017

Einladung zur Ausstellung (pdf) >>

Mehr Informationen >>


 

Merkur.de: Zacharova stellt aus: Kuba im Wandel - und im Bild | Juli 2016

Gmund/Rottach-Egern – Malerin Ekaterina Zacharova aus Gmund zeigt unter dem Titel „Habana – amor nostalgico“ ihren neuen Gemäldezyklus bei Ausstellungen in Rottach-Egern und Rosenheim.

Zum Artikel >>


 

Rede zur Vernissage der Ausstellung „Habana – amor nostalgico“ | Juli 2016

in der HypoVereinsbank Rosenheim am 5. Juli 2016

Rede zur Vernissage (pdf) >>
Fotos der Ausstellungseröffnung >>




 

Habana - amor nostalgico | Juni 2016

Ekaterina Zacharova
Ausstellung vom 06.07.2016 – 30.09.2016

HypoVereinsbank Rosenheim
Mo. – Fr.: 8.30 Uhr – 12.30 Uhr 14.00 Uhr – 16.30 Uhr
Führungen: 13.07. & 22.09., 15:30 Uhr
83022 Rosenheim, Münchener Str. 11

HypoVereinsbank Rottach-Egern
Mo. – Fr.: 9.00 Uhr – 12.00 Uhr 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Führung: 26.07., 15 Uhr
83700 Rottach-Egern, Nördliche Hauptstr . 17




Downloads:
Einladung (PDF)
 

RFO Video | Juni 2016



 

Ausstellung HS Galerie | Juni 2016

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 17.30 – 19.30 Uhr, Sa. u. So. 11.30 – 13.30 Uhr
Berliner Str. 109a, 69121 Heidelberg,
Tel. 06221 47 36 06, Fax 06221 48 41 31
art@hsgalerie.de, www.hsgalerie.de

Dauer der Ausstellung: 12. Juni – 15. September 2016




 

Verleihung Colosseo International Prize | Juni 2016

Palazzo Brancaccio




 

Artexpo New York 2016 | Februar 2016

April 14–17, 2016 | Pier 94




 

two
Ekaterina Zacharova Ausstellung | Februar 2015

HypoVereinsbank
Rosenheim
vom 12.03.2015 - 24.04.2015
Mo. – Fr.: 
8.30 Uhr – 12.30 Uhr
14.00 Uhr – 16.30 Uhr
83022 Rosenheim, Münchener Str. 11



Download Flyer (pdf) >>


 

Atelierausstellung | November 2014

Atelierausstellung
vom 14.11.2014 - 30.11.2014
Geöffnet: Mi., Fr., Sa. und So. von 14 bis 18 Uhr
Wiesseer Str. 4, 83703 Gmund-Tegernsee




 

Panta rhei – Komm mit! | September 2012

Ausstellung: 26.9 - 19.10.2012
in der Hypovereinsbank, Rosenheim, Münchnerstr. 11
Öffnungszeiten:
Mo. - Mi. + Fr.: 8:30-12:30 14:00-16:30
Do.: 8:30-12:30 14:00-18:00




 

"Menschen in Europa" - Ein Kunstprojekt | Juli 2012

So wie es Ekaterina Zacharova mit ihrer erfolgreichen Rosenheim-Ausstellung "In aller Öffentlichkeit" vergangenes Jahr gelang, den modernen Menschen in einer deutschen Stadt zu ergründen, so spürte sie mit Empathie den Empfindungen ihres Gegenübers nach ...

Downloads:
Vollständige Mitteilung als pdf zum download (87 KB)

 

Ausstellungs-Konzeption: Menschen in Europa | Juli 2012

Schon vor über einem Jahr begann die Künstlerin Ekaterina Zacharova mit ihrem neuen, bis dato noch nicht abgeschlossenen Bilder-Zyklus, der sich den Menschen in Europa widmet. Zacharovas Gemälde halten ihre Beobachtungen in ...

Downloads:
Vollständige Mitteilung als pdf zum download (58 KB)
 

Europabildung im Unterricht | Juli 2012

Die Teilhabe an Kunst ist eine Empfehlung der ständigen Kultusministerkonferenz, bei der Schulen aufgefordert sind, integrative, insbesondere europathematische Projekte ins Leben zu rufen ...

Downloads:
Vollständige Mitteilung als pdf zum download (80 KB)